Ausbildung zur Therapeutin für Yoga in den Jahren des Wechsels

Der Beginn liegt in der Bereitschaft sich auf den Weg zu begeben, sich weit dem Neuen und Unbekannten zu öffnen, immer wieder zur eigenen Mitte zurückzukehren, offen bleiben für die Erfahrung, mit Achtsamkeit und Gelassenheit.

Dinah Rodrigues, Begründerin des Hormon-Yogas entdeckte zusammen mit einem Forschungsteam in Brasilien, dass Frauen, die nach einem speziell zusammengestellten Programm Yoga geübt haben, innerhalb von drei Monaten die körpereigene Hormonbalance verbessern konnten. Das Programm besteht aus verschiedenen Yogarichtungen und tibetischen Techniken der Energielenkung. Es wird mit visuellen Übungen und wiederholten Atemübungen gearbeitet, wodurch die Hypophyse aktiviert und hormonelle Disbalancen ins Fließgleichgewicht gebracht werden können.
Diese Methode kann eine natürliche Alternative zur Hormonersatzbehandlung sein. Zum einen entspannt sie, zum anderen aktiviert sie die Selbstheilungskräfte und klärt den Geist.

Durch regelmäßiges Üben lernen Frauen sich selbst besser zu verstehen, die körperlichen, geistigen und emotionalen Auswirkungen der Wechseljahre anzunehmen, sowie sich Zeit für sich zu nehmen und diese Zeit auch zu genießen.

Ursprung

Dinah Rodrigues studierte Psychologie und Philosophie an der Universität in Sao Paulo.
Nach vielen Jahren der Praxis und Lehrtätigkeit in Yoga entwickelte sie eine spezielle übungsreihe zum Ausgleich von hormonellen Disbalancen. Mit medizinischer Begleitung entwickelte sie ihr Programm anhand von Studien im Zeitrahmen von fünf Jahren. Sie verband dabei aktuelle wissenschaftliche Kenntnisse mit der Jahrtausende alten Wissenschaft des Yoga zu einem harmonischen Übungsprogramm sowohl für Frauen als auch für Männer.

Hormon-Yoga unterscheidet sich von anderer Yogapraxis dadurch, dass mit einer immer gleichen Übungsreihe durch Visualisierung, Stimulation und innere Massage die Organe und Drüsen, die für die Hormonerzeugung zuständig sind, angeregt werden. Der Energiekörper wird durch Bhastrika-Atmung und Energielenkung verstärkt. Mit Bhandas (Verschlüssen) und dem Khechari Mudra (Zunge an den Gaumen gelegt) wird die aktivierte Energie gebündelt und der Energiefluss an die gewünschten Stellen geleitet.

Ausbildungsumfang und Ausbildungsinhalte

3 Samstage jeweils von 10.00-18.00 Uhr insgesamt 30 UE

1. Tag: Sie erlernen die Übungsreihe, so dass Sie in Ihre eigene Übungspraxis gehen können
2. Tag: Erfahrungsaustausch, Klärung von Fragen, Themenschwerpunkt der Übungsreihe: Stressreduzierung und Entspannungsübungen
3. Tag: Abwandlung der Übungsreihe bei bestimmten Beschwerdebildern, auf Wunsch Prüfung mit Abschlusszertifikat möglich oder nach weiterer Übungspraxis zum späteren Termin

Termine

Tag 1: Termin folgt
Tag 2: Termin folgt
Tag 3: Termin folgt

Arbeitsmaterialien

Skript und DVD zur Übungsreihe zur Unterstützung beim Üben

Teilnehmerzahl

Minimum 5 Teilnehmerinnen, Maximum 9 Teilnehmerinnen

Kurskosten

300,-€ (pro Ausbildungstag 100,-€ inkl. Materialien und Imbiss)